Deutscher Bürgerpreis geht dreimal nach Gammelshausen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

bei der Verleihung des "Deutschen Bürgerpreises" am 27. Oktober 2017 auf Schloss Filseck wurden neun Preisträger aus dem Landkreis für ihr herausragendes Engagement ausgezeichnet. Ein Drittel davon kam aus Gammelshausen. Dies ist für mich Anlass genug, auf diesem Wege den drei Geehrten im Namen der Bürgerschaft herzlich zu dieser Auszeichnung zu gratulieren.


Frau Berti Rau wurde in der Kategorie "Alltagshelden" für ihr soziales Engagement geehrt. Laudator Hermann Färber (Bundestagsabgeordneter, CDU) nannte unter anderem die Gammelshäuser Seniorengruppe "Donnerstagsrunde", in die Frau Rau von 2001 bis 2016 als Hauptorganisatorin viel Zeit, Engagement und Herzblut investierte. Überhaupt liege ihr die ältere Generation sehr am Herzen und besuchte alleinstehende Nachbarinnen und Nachbarn immer wieder, um sie ein wenig aus dem oft einseitigen Alltag zu holen. Zudem sei Frau Rau als Lesepatin oder Hausaufgabenbetreuerin für ausländische Kinder im Ort unterwegs gewesen und half Neubürgern, Anschluss zu finden. Auch nach dem Großbrand in der Schillerstraße im Dezember 2015 kümmerte sie sich noch längere Zeit danach um ein damals schwerverletztes Brandopfer. In der Kommunalpolitik ihrer Heimatgemeinde Gammelshausen engagierte sich Berti Rau zudem bis ins Jahr 2014 als Gemeinderätin.

Herr Hans Hohlbauch wurde von Laudator Landrat Edgar Wolff in der Kategorie "Lebenswerk" ausgezeichnet. Eine Vielzahl an Ämtern habe Herr Hohlbauch in seinem Leben begleitet und teilweise noch immer inne. Seit 1971 sei Hans Hohlbauch Personalratsvorsitzender im Arbeitsamt Göppingen gewesen sowie später Vorsitzender des Bezirkspersonalrats des Landesarbeitsamtes. Auch in Sport- und Gesangvereinen hatte und habe Hohlbauch viele Funktionen ausgeübt. Als ehrenamtlicher Richter beim Göppinger Amtsgericht oder beim Verwaltungsgerichtshof Mannheim sei man für die vielfältige (Lebens-)Erfahrung Hohlbauchs stets dankbar gewesen. Über 30 Jahre gehört Hohlbauch nun schon dem Gammelshäuser Gemeinderat an. Bei seinem Heimatverein TV Holzheim habe sich Hans Hohlbauch mit seinem Vorstandsteam für eine Turnstunde für geflüchtete Kinder und Jugendliche stark gemacht.

Herr Claus Anshof erhielt die Auszeichnung ebenfalls in der Kategorie "Lebenswerk" und Laudator Helge Thiele (Redaktionsleiter der NWZ) konnte eine ganze Liste an Tätigkeiten aufzählen. So habe Anshof 1968 die Leitung des damals im Aufbau befindlichen Werner-Heisenberg-Gymnasiums übernommen. In seiner Heimatgemeinde Gammelshausen habe er bereits ein Jahr zuvor alteingesessene Bürgerinnen und Bürger interviewt und die Aufnahmen und Aufschriebe in zwei von ihm aufgelegte Heimatbücher verfasst. Als belesener und vielseitig interessierter Ortschronist, der noch heute sowohl in seiner Heimatgemeinde Gammelshausen als auch bei der NWZ Göppingen gefragt ist, sei er dennoch für seine bescheidene und zurückhaltende Art überaus beliebt. So beschrieben ihn auch seine ehemaligen Schüler/innen. Claus Anshof habe mit seinen Geschichten begeistert und kommunalpolitisch sowohl die Gemeinde Gammelshausen - als Gemeinderat von 1971 bis 1997 - als auch den Landkreis Göppingen in seiner Funktion als langjähriger Kreisrat entscheidend mitgeprägt.

Im Namen der Gemeinde Gammelshausen gratuliere ich Frau Berti Rau, Herrn Hans Hohlbauch sowie Herrn Claus Anshof aus Gammelshausen sehr herzlich zum "Deutschen Bürgerpreis".

Jedoch sollen sich an dieser Stelle auch alle ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger angesprochen fühlen, die zwar den Preis in diesem Jahr nicht erhalten haben, sich dennoch aber in unterschiedlichster Form stets und gerne ehrenamtlich engagieren. Ich bin mir sicher, dass unsere drei (Bürger-)Preisträger gerne stellvertretend für alle übrigen Ehrenamtlichen in unserer Gemeinde stehen.

Ihr

Daniel Kohl,
Bürgermeister



< zurück zu AKTUELLES & TERMINE